background image

Hautkrebs

Mehr Wissen - Besser Leben

Es gibt keine „gute“ UV-Strahlung. Jede UV-Quelle, ob natürlich oder künstlich, schadet Ihrer Haut -  auch wenn kein Sonnenbrand auftritt. Schädigungen der Haut durch UV-Strahlung können zu Hautkrebs führen. Gefährdet sind Menschen jeden Alters.

Man unterscheidet zwischen dem „weißen“ und „schwarzen“ Hautkrebs. An „weißem“ Hautkrebs, im Fachjargon Basalzell- und Platteneptelkarzinom genannt, erkranken häufig ältere Menschen. Diese Art Hautkrebs bildet nur sehr selten Metastasen und ist fast immer heilbar.

2018 erkrankten mehr als 22.000 Menschen in Deutschland an „schwarzem“ Hautkrebs, dem sog. Malignen Melanom. In den nächsten 20 bis 30 Jahren wird eine Verdopplung der Erkrankungen erwartet. Das Maligne Melanom bildet schnell Mestastasen, was häufig zum Tod führt. Wird das Maligne Melanom früh erkannt, können ca. zwei Drittel der Betroffenen geheilt werden.

Je früher Krebs erkannt wird, desto besser ist die Chance auf Heilung.

Risikofaktoren

     

  • Jede Art von UV-Strahlung, die der Haut ausgesetzt ist. Dazu zählen Sonnenlicht, aber auch künstliche UV-Quellen wie bspw. Solarium.
  •  

  • Sonnenbrand in der Kindheit und Jugend  
  •  

  • Sehr helle bis helle Haut
  •  

  • Blaue oder grüne Augen
  •  

  • Mehr als 40 Pigmentmale
  •  

  • Fortschreitendes Alter
  •  

  • Hautkrebs in der engsten Familie
  •  

  • Rauchen
  •  

Symptome

     

  • Veränderte Form, Farbe oder Größe von Pigmentflecken
  •  

  • Juckende oder blutende Pigmentmale
  •  

  • „Häßliches Entlein“ – damit ist eine Pigmentveränderung gemeint, die sich optisch von allen anderen unterscheidet
  •  

Prävention

     

  • Starke Sonne meiden, insbesondere zwischen 11 und 15 Uhr
  •  

  • Solarium meiden
  •  

  • Lichtdichte Kleidung, Kopfbedeckung und Sonnenbrille tragen – übrigens: Kleidung wirkt besser als Sonnencreme!
  •  

  • Nutzen Sie Sonnenschutzmittel, welche gegen UV-B und UV-A-Strahlung schützen. Der geeignete LSF (Lichtschutzfaktor) hängt von der Stärke der Sonneneinstrahlung und dem Hauttyp ab. Erwachsene sollten mit mind. LSF 20, Kinder und Jugendliche mind. LSF 30 nutzen. Cremen Sie sich spätestens 30 Min. bevor Sie ins Freie gehen ein.
  •  

  • Babys auf keinen Fall direkter Sonnenstrahlung aussetzen
  •  

  • Nach Kontakt mit Wasser Sonnencreme nochmals auftragen
  •  

  • Vorsicht bei Medikamenten, die Ihre Haut lichtempfindlicher machen (in der Akne-Therapie bspw. Doxycyclin oder Retinoide). Sprechen Sie mit Ihrem Arzt.
  •  

  • Hautkrebs-Screening durch Ihren Arzt. Ab 35 Jahren übernimmt die gesetzliche Krankenkasse alle zwei Jahre eine Hautkrebsuntersuchung beim Arzt
  •  

  • Selbstuntersuchung Ihrer Haut: Wie das geht, erfahren Sie in diesem Flyer.
  •  

Weitere Informationen finden Sie hier

Kindergärten in Baden-Württemberg sind herzlich eingeladen an unserem Projekt SunPass teilzunehmen!

Cookie Einstellungen ändern