Kraft. Mut. Leben.

Warum wir tun, was wir tun

Einsatz für Veränderung

Wenn wir weniger Erkrankte haben wollen, umfassendere Vorsorge, bessere Behandlungen, mehr Lebensqualität – dann dürfen wir niemals mit dem Erreichten zufrieden sein. Um Erfolge muss man kämpfen.

Der Krebsverband Baden-Württemberg strengt sich jeden Tag an, um die Welt ein bisschen besser zu machen. Krebs geht alle an. Nicht nur die Patienten und Behandler. Auch die Gesunden, die Institutionen, die Politik, die Gesellschaft.

Deshalb bringen wir Menschen und Informationen, Wissen und Möglichkeiten zusammen. So können wir den Kampf gewinnen.

Neuigkeiten

Präventionsmodell für Menschen mit erhöhtem Krebsrisiko geht in die nächste Runde

OnkoPräv ist ein gemeinsam von der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg, der Rehabilitationsklinik Überruh und dem Krebsverband Baden-Württemberg entwickeltes Präventionsprogramm für Menschen mit einem erhöhten Krebsrisiko. Das BRCA-Netzwerk hat eng bei der Entwicklung mitgewirkt. Im September 2024 startet die nächste Maßnahme. 

SunPass 2024 steht in den Startlöchern

Die SunPass-Sonnenschutzinitiative des Krebsverbandes Baden-Württemberg startet auch in 2024 erneut durch. Mit dem Projekt SunPass trägt der Krebsverband maßgeblich dazu bei, Kinder nachhaltig vor Hautschädigungen zu schützen. Ziel von SunPass ist es, Kinder, pädagogische Fachkräfte und Eltern zu einem gesunden Umgang mit der Sonne zu motivieren.

Es gibt noch wenige freie Plätze für 2024. Interessierte Kindertageseinrichungen können sich über den Link zum Anmeldeformular anmelden.

 

Krebsverband Ba-Wü erhält 30.000 EUR Förderung von der Eva Mayr-Stihl Stiftung

Mit einer Förderung von 30.000 Euro unterstützt die Eva Mayr-Stihl Stiftung den Krebsverband Baden-Württemberg. Diese großzügige Zuwendung wird dazu beitragen, den Härtefonds des Krebsverbandes zu stärken und den Bedürftigen in ihrer schwersten Zeit Hoffnung und Unterstützung zu geben.

Krebsverband Baden-Württemberg erhält 1.000 € Spende im Rahmen des GSA Gesundheitsfestivals

Der Krebsverband Baden-Württemberg sagt DANKE  an die Gesundheitssportakademie Reutlingen (GSA) in Kooperation mit den easy sports Gesundheitsclubs  für den Spendenscheck über 1.000€. Diese Zuwendung wird dazu beitragen, den Härtefonds des Krebsverbandes zu stärken und den Bedürftigen in ihrer schwersten Zeit Hoffnung und Unterstützung zu geben.

Im September fand das GSA Gesundheitsfestival zum Thema „Trainieren gegen Krebs“ anlässlich des 50. Jubiläums vom Krebsverband statt, bei dem viele Präventionsangebote zum Mitmachen einluden. 

Die spannenden Beiträge, wie Fachvorträge, Interviews und eine Podiumsdiskussion können über den untenstehenden Button abgerufen werden.

(v.l.n.r. Ulrika Gebhardt, Geschäftsführerin Krebsverband Baden-Württemberg e.V., Johannes Purgreth, Geschäftsführer GSA Gesundheitssportakademie)

Krebsverband Baden-Württemberg feiert 50-jähriges Jubiläum und verleiht Krebsinnovationspreis

Seit einem halben Jahrhundert setzt sich der Krebsverband Baden-Württemberg e.V. für die Unterstützung von Menschen mit Krebserkrankungen und deren Angehörigen ein. Im Fokus der Arbeit stehen optimale Versorgung und Begleitung sowie präventive Maßnahmen zur Reduzierung des Krebsrisikos. Zum Jubiläumsjahr hat der Verband am 20. Oktober ca. 150 geladene Gäste und enge Wegbegleiter in das Renitenztheater Stuttgart eingeladen, um gemeinsam auf die letzten 50 Jahre wertvolle Arbeit des Krebsverbandes zurückzublicken und diese zu würdigen. Im Rahmen der Feierlichkeiten wurde auch der 3. Krebsinnovationspreis verliehen. Die Laudatio hielt Gerlinde Kretschmann. Weitere Fotos der Veranstaltung können Sie hier einsehen. 

(v. r. n. l. Ulrika Gebhardt, Christa Hasenbrink, Hubert Seiter, Prof. Walter-Erich Aulitzky, Gerlinde Kretschmann)

36. DEUTSCHER KREBSKONGRESS in Berlin

Der größte onkologische Fachkongress im deutschsprachigen Raum – der Deutsche Krebskongress (DKK) – findet vom 21. bis 24. Februar 2024 im CityCube Berlin statt. Unter dem Motto „Fortschritt gemeinsam gestalten“ tauschen sich Fachleute aus Wissenschaft, Medizin, Gesundheitswesen, Politik, Pflege sowie Vertreter*innen aus der Selbsthilfe in rund 300 Sitzungen über neueste Erkenntnisse aus allen Bereichen der Onkologie aus – von der Forschung über Diagnostik und Therapie bis hin zur Versorgung von Krebsbetroffenen.