background image

Krebsverband Baden-Württemberg

Mehr Wissen - Besser Leben

Die Krebstherapie

Die "eine" Behandlung bei Krebs gibt es nicht.

Eine Krebstherapie hängt immer von der Tumorart ab. Das heißt der Therapieverlauf unterscheidet sich von Patient zu Patient.

Es gibt jedoch einige Standardtherapien. Wir haben für Sie die Informationen zu den einzelnen Therapieformen zusammengetragen. Bitte informieren Sie sich ausführlich - doch so gut die Informationen auch sind, ein Gespräch mit dem Arzt können sie nie ersetzten.

Tumorzentren und Onkologische Schwerpunkte in Baden-Württemberg

Die Tumorzentren (TZ) an den Universitätskliniken und die Onkologischen Schwerpunkte (OSP) an großen Krankenhäusern und Krankenhausverbünden in Baden-Württemberg sichern landesweit einen hohen Standart der Medizinischen Versorgung der Tumorpatienten in allen Landesteilen.

Wissenschaftliche Forschung auf den Gebieten der Krebsheilkunde wird vor allem in diesen Zentren und Schwerpunkten durchgeführt.

Mit den Onkologischen Schwerpunkten besitzt das Land Baden-Württemberg eine systematische entwickelte und qualitätsgesicherte Versorgungsstruktur, die es so in anderen Bundesländern nicht gibt.

Die neunzehn Onkologischen Schwerpunktkrankenhäuser und Tumorzentren des Landes sind im Krebsverband zu einer Arbeitsgemeinschaft (ATO - Arbeitsgemeinschaft der Tumorzentren, Onkologischen Schwerpunkte und Onkologischen Arbeitskreise) zusammengeschlossen. Berufsgruppenübergreifend gibt es Arbeitsgruppen, an denen alle OSP und TZ beteiligt sind.

Mehr über die ATO erfahren Sie hier...

Tumorzentrum, Onkologischer Schwerpunkt? Was ist was...

ausklappen einklappen

In Baden-Württemberg gibt es Tumorzentren (TZ) und Onkologische Schwerpunkte (OSP) bereits seit 30 Jahren. Alle TZ und OSP werden nach einem einheitlichen Kriterienkatalog des Landesbeirates "Onkologie" bewertet.

Nach den Kriterien der Deutschen Kregsgesellschaft bzw. der Deutschen Gesellschaft für Hämato-Onkologie werden derzeit bundesweit Onkologische Zentren zertifiziert und ausgewiesen. Die meisten der Onkologischen Schwerpunkte und Tumorzentren tragen beide Gütesiegel.

Die Deutsche Krebshilfe weißt zusätzlich Spitzenzentren aus. Auch diese können zusätzlich den Titel Onkologischer Schwerpunkt und/oder Onkologisches Zentrum tragen.

Spitzenzentren - CCC (Comprehensive Cancer Center)
Tumorzentren: an den Universitätskliniken in Baden-Württemberg (Freiburg, Heidelberg, Tübingen, Ulm)CCC (Comprehensive Cancer Center): Onkologische Spitzenzentren in Heidelberg, Tübingen, Ulm)

Onkologische Zentren - Onkologische Schwerpunkte - CC (Cancer Center)
Onkologischer Schwerpunkt/LBO (OSP/LBO): Zertifizierte Zentren nach den Grundsätzen und Kriterien...des Beirates "Onkologie" der Landesregierung Baden-Württemberg (LBO)
Onkologisches Zentrum (OZ/DKG): Zertifizierte Zentren nach Kriterien der Deutschen Krebsgesellschaft Onkologisches Zentrum (OZ/DGHO): Zertifizierte Zentren nach Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Hämato-Onkologie

Organkrebszentren - C
Von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) anerkannte Organkrebszentren erfüllen die fachlichen Anforderungen der führenden medizinischen Fachgesellschaften und verfügen über ein anerkanntes Qualitätsmanagementsystem. Die Einhaltung der fachlichen Anforderungen wird jährlich durch eine unabhängige Institution überwacht.

  • Brustkrebszentren
  • Prostatakrebszentren
  • Darmkrebszentren
  • Lungenkrebszentren
  • Gynäkologische Krebszentren Hautkrebszentren

Tumorzentrum Freiburg - CCC Freiburg Comprehensive Cancer Center Freiburg
Universitätsklinikum Freiburg
Hugstetter Str. 55
79106 Freiburg
Telefon: 0761 270-71510
Telefax: 0761 270-33980
www.tumorzentrum-freiburg.de
tumorzentrum(at)uniklinik-freiburg.de

NCT Heidelberg (Nationales Centrum für Tumorerkrankungen)
Geschäftsstelle
Im Neuenheimer Feld 350
69120 Heidelberg
Telefon: 06221 56-6794
Telefax: 06221 56-6967
www.nct-heidelberg.de
info(at)nct-heidelberg.de

Südwestdeutsches Tumorzentrum - CCC Tübingen Universitätsklinikum Tübingen
Herrenberger Straße 23
72070 Tübingen
Telefon: 07071 29-8523-5
Telefax: 07071 29-5225
www.ccc-tuebingen.de
tumorzentrum(at)med.uni-tuebingen.de

CCC Ulm
Universitätsklinikum Ulm
Robert-Koch-Str. 8
89081 Ulm
Telefon: 0731 500-56056
Telefax: 0731 500-56055
www.uniklinik-ulm.de
sekr.cccu(at)uniklinik-ulm.de

(ITM) Interdisziplinäres Tumorzentrum Mannheim
Universitätsmedizin Mannheim
Theodor-Kutzer-Ufer 1-3
68167 Mannheim
Tel.: 0621 383-4219
Fax: 0621 383-1975
www.umm.de
itm(at)umm.de

Onkologischer Schwerpunkt Göppingen
Klinik am Eichert
Eichertstr. 3
73035 Göppingen
Telefon: 07161 64-2205
Telefax: 07161 64-52-205
www.kae.de
osp(at)kae.de

Onkologischer Schwerpunkt Ostwürttemberg
Geschäftsstelle und Sekretariat
Schloßhaustr. 100
89522 Heidenheim
Telefon: 07321 33-2954
Telefax: 07321 33-2953
www.osp-ostwuerttemberg.de
sekretariat.osp(at)kliniken-heidenheim.de

Onkologischer Schwerpunkt Heilbronn
SLK Kliniken Heilbronn
Klinikum am Gesundbrunnen
Am Gesundbrunnen 20
74078 Heilbronn
Telefon: 07131 49-2830
Telefax: 07131 49-2839
www.slk-kliniken.de
osp(at)slk-kliniken.de

Schwerpunkt Karlsruhe
Geschäftsstelle
Postfach 6280
76042 Karlsruhe
Telefon: 0721 974-7715
Telefax: 0721 974-7719
www.onkologischer-schwerpunkt-karlsruhe.de
Heike.Bleh(at)klinikum-karlsruhe.com

Onkologischen Schwerpunkt Konstanz/Singen
Luisenstraße 7
78461 Konstanz
Telefon: 07531 801-1101
Telefax: 07531 801-1109
www.klinikum-konstanz.de
osp(at)klinikum-konstanz.de

Onkologischer Schwerpunkt Lörrach/Rheinfelden
Kreiskrankenhaus Lörrach
Spitalstr. 25
79539 Lörrach
Telefon: 07621 416-8229
Telefax: 07621 416-8624
www.klinloe.de

Onkologischer Schwerpunkt Ludwigsburg/Bietigheim

Geschäftsstelle
71631 Ludwigsburg
Telefon: 07141 99-60410
Telefax: 07141 99-60418
www.kliniken-lb.de
osp@kliniken-lb.de

Onkologischer Arbeitskreis des Universitätsklinikums Mannheim gGmbH
Geschäftsstelle
Theodor-Kutzer-Ufer 1-3
68167 Mannheim
Telefon: 0621 383-3894
Telefax: 0621 383-1975

Onkologischer Schwerpunkt Oberschwaben
Klinik Ravensburg
Elisabethenstr. 15
88212 Ravensburg
Telefon: 0751 87-2389
Telefax: 0751 87-2308
www.oberschwabenklinik.de
osp(at)oberschwabenklink.de

Onkologischer Schwerpunkt der Ortenau
Klinikum Offenburg
Ebertplatz 12
77654 Offenburg
Telefon: 0781 472-3201
Telefax: 0781 472-3202
www.ortenau-klinikum.de
osp(at)og.ortenau-klinikum.de

Onkologischer Schwerpunkt Reutlingen
Geschäftsstelle
Steinenbergstr. 31
72764 Reutlingen
Telefon: 07121 200-3861
Telefax: 07121 200-4345
www.kreiskliniken-reutlingen.de
osp(at)kreiskliniken-reutlingen.de

Onkologischer Schwerpunkt Sigmaringen
Hohenzollernstrasse 40
72488 Sigmaringen
Tel.: 07571 100-2743
Fax: 07571 100-2506
www.klksig.de
onko.sigmaringen(at)klksig.de

Onkologischer Schwerpunkt Stuttgart
Rosenbergstraße 38
70176 Stuttgart
Telefon: 0711 64558 80
Telefax: 0711 64558 90
www.osp-stuttgart.de
info(at)osp-stuttgart.de

Onkologischer Schwerpunkt Villingen-Schwenningen
Klinikum Villingen-Schwenningen
Vöhrenbacher Str. 23
78050 Villingen-Schwenningen
Telefon: 07721 93-4001
Telefax: 07721 93-4099
www.sbk-vs.de
imo(at)sbk-vs.de

 

 

Onkologische Schwerpunktpraxen in Baden-Württemberg

In den letzten Jahren hat die Anzahl in eigener Praxis tätiger Internisten mit Schwerpunkt Hämatologie und Internistische Onkologie deutlich zugenommen. Dank des medizinischen Fortschrittes und der entstandenen ambulanten Versorgungsstrukturen können heute viele Tumorpatienten ambulant behandelt werden.

Mehr erfahren über Onkologische Schwerpunktpraxen

ausklappen einklappen

Onkologische Schwerpunktpraxen sind auf moderne medikamentöse Behandlungskonzepte spezialisiert und bieten besondere fachliche, soziale und psychoonkologische Kompetenzen. Sie führen ein umfassendes, individuell abgestimmtes Behandlungskonzept „aus einer Hand” durch und tragen dazu bei, Krankenhausaufenthalte zu minimieren.

Der Leistungsumfang der KrebsSpezialisten in Onkologischen Schwerpunktpraxen umfasst:

  • Diagnostik
  • Beratung
  • Therapiekonzeption
  • Chemotherapie
  • Immuntherapie
  • Schmerztherapie
  • Punktionen
  • Transfusionstherapie
  • Psychosoziale Betreuung
  • Psychoonkologie
  • Palliativmedizin
  • uvm.

(Quelle: BNHO)

Schmerzzentren in Baden-Württemberg

Schmerzzentren bieten gezielte Hilfe für Menschen mit chronischen Schmerzen.

Mehr erfahren über Schmerzzentren

ausklappen einklappen

Sozialministerium Baden-Württemberg

Das Sozialministerium informiert zum Thema "Schmerz".
Es werden Adressen und Broschüren zur Verfügung gestellt sowie zahlreiche Verweise auf weitere Unterstützungsmöglichkeiten für Patienten.

Sozialministerium Baden-Württemerg
Gesundheit und Pflege


Palliativversorgung in Baden-Württemberg

Was bedeutet Palliativ?

Der Umgang mit dem Tod ist der Schlüssel zum Leben.
Wilhelm Schmid, Philosoph

Palliativmedizin (abgeleitet von palliativ, aus cura palliativa, erstmals belegt um 1363 bei Guy de Chauliac, von lat. palliare „mit einem Mantel umhüllen“, „bemänteln“ „verbergen“, von pallium „Mantel“) ist nach den Definitionen der Weltgesundheitsorganisation und der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin „die aktive, ganzheitliche Behandlung von Patienten mit einer progredienten (voranschreitenden), weit fortgeschrittenen Erkrankung und einer begrenzten Lebenserwartung zu der Zeit, in der die Erkrankung nicht mehr auf eine kurative Behandlung anspricht und die Beherrschung von Schmerzen, anderen Krankheitsbeschwerden, psychologischen, sozialen und spirituellen Problemen höchste Priorität besitzt“.Sie geht über eine rein palliative Therapie beziehungsweise Palliation hinaus, denn nicht die Verlängerung der Überlebenszeit um jeden Preis, sondern die Lebensqualität des Patienten – sein subjektives Wohlbefinden, seine Wünsche und Ziele – stehen im Vordergrund der Behandlung. Somit ist die Palliativmedizin ein Teilbereich des Gesamtkonzeptes Palliative Care.

Brückenpflege in Baden-Württemberg

Brückenpflegekräfte stehen allen Patienten der Tumorzentren und Onkologischen Schwerpunkte des Landes zur Verfügung.
Sie bilden eine Brücke und enge Verbindung zwischen Krankenhaus und dem Zuhause der zumeist schwerkranken Tumorpatienten.
Sie beraten hinsichtlich der häuslichen Pflege und Versorgung, regeln im Vorfeld der Klinikentlassung die Beschaffung von Hilfsmitteln und stellen Kontakte zu Sozialstationen, Hausärzten, Krankenkassen, Behörden etc. her.
Rufbereitschaft und gezielte Unterstützung der Angehörigen tragen dazu bei, dass Patienten auch bei Verschlechterung des Zustandes in ihrer häuslichen Umgebung versorgt werden können.

Hier finden Sie Unterstützung

Informationen zur Brückenpflege bekommen Sie in den Tumorzentren und Onkologischen Schwerpunkten vor Ort. Die Adressen der Zentren finden Sie auf dieser Seite.