background image

Selbsthilfe nach Krebs

Baden-Württemberg

Selbsthilfe nach Krebs in Baden-Württemberg

ATO Workshop

Selbsthilfe im Dialog

Seit vielen Jahren ist die Selbstilfe nach Krebs ein fester Bestandteil der ATO-Tagungen. Als Experten in eigener Sache zeigen sie den profesionellen Akeuren im medizinischen System, wo im Sinne des Patienten gehandelt werden muss.

Finanzielle Unterstützung der Selbsthilfe durch den Krebsverband

In Baden-Württemberg werden die Selbsthilfegruppen nach Krebs durch den Krebsverband finanziell unterstützt. Dies ist dem Verband möglich, da uns das Land Baden-Württemberg, die Rentenversicherungsträger und die gesetzlichen Krankenkassen kontinuierlich fördern.

Fragen zur Antragstellung?

Haben Sie Fragen zur Antragstellung?
Wir helfen Ihnen gerne weiter.
Schicken Sie uns einfach eine E-Mail oder rufen Sie uns an.

Krebsverband Baden-Württemberg e.V.
Adalbert-Stifter-Str. 105
70437 Stuttgart
Tel.: 0711 848-10770
Fax: 0711 848-10779
info(at)krebsverband-bw.de

Das Supervisionsangebot richtet sich an alle LeiterInnen und StellvertreterInnen der Selbsthilfegruppen nach Krebs in Baden-Württemberg.

Die Supervison hilft, die eigene Arbeit in der Gruppe zu reflektieren und soll persönliche Unterstützung in der Gruppenarbeit geben.
Dabei hat sich vor allem der Austausch mit den Gruppenleiterinnen und Gruppenleitern anderer Selbsthilfeverbände über die Jahre als wertvoll erwiesen.
Die Gruppen treffen sich regelmäßig etwa alle 8 Wochen für jeweils 2 Stunden.
Interessierte können sich laufend einer Gruppe anschließen. Eine regelmäßige Teilnahme ist wünschenswert, aber nicht zwingend notwendig. Die Supervisorinnen und Supervisoren verfügen über eine große Erfahrung in der Arbeit mit Krebskranken und Selbsthilfegruppen.

Es bestehen derzeit Supervisionsgruppen in den Regionen

  • Stuttgart und Mittlerer Neckar
  • Nordbaden (Heidelberg)
  • Südwürttemberg (Tuttlingen)
  • Bodensee-Oberschwaben (Aulendorf)
  • Ostwürttemberg (Heidenheim)
  • Südbaden (Freiburg)
  • Südbaden (Lörrach)

Für Fragen und bei Interesse an einer Teilnahme wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle des Krebsverbandes.

Das Angebot wird gefördert durch das Sozialministerium Baden-Württemberg und die AOK Baden-Württemberg.

Das Angebot zur Supervision für Leiterinnen und Leiter der Selbsthilfegruppen nach Krebs geht zurück auf eine gemeinsame Initiative und Modellprojekt des Krebsverbandes Baden-Württemberg, der Nachsorgeeinrichtung der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg und des Aktionsprogramms Krebsbekämpfung der Landesregierung 1992.
Baden-Württemberg übernahm in der flächendeckenden Einführung des Angebots bundesweit eine Vorreiterrolle.